Wir sind Schüler – Wir sind Chef

Die Institution Schule dient nicht nur der allgemeinen Bildung, sondern soll die SchülerInnen auf das Leben nach der Schulzeit vorbereiten. Insbesondere gehört hier die Vorbereitung auf die Berufswelt dazu. Leider sind die Berührungspunkte des klassischen Unterrichts mit dem Berufsalltag eher sehr gering.

Vor allem die Schüler, die Hauptschulen und Realschulen besuchen, in Berlin sind es nun Sekundarschulen, haben große Schwierigkeiten nach ihrem Abschluss einen Einstieg in das Berufsleben zu finden.  Wie kann man dieser Misere entgegenwirken? Als Lehrer muss man sich vielen Herausforderungen stellen und ist auch an die Rahmenlehrpläne der Bundesländer gebunden.

Es gibt aber auch Spielräume. In Berlin hat der Verein Arbeit – Schule – Integrations – Gesellschaft e. V. – kurz ASIG – das Netzwerk Berliner Schülerfirmen entwickelt. Ziel ist es, den Schülern anhand eines praxisnahen Umfeldes die Kompetenzen zu vermitteln, die sie im Berufsleben benötigen. Sie lernen in einem Team. Dies stärkt soziale und kommunikative Kompetenzen, steigert die Motivation und Eigeninitiative. Die Jugendlichen können sich in verschiedenen Arbeitsbereichen und Fachrichtungen ausprobieren und so ihre Talente und Fähigkeiten entdecken. Darüberhinaus fördert das praktische Arbeiten in einer Schülerfirma Selbstständigkeit, zielorientiertes Denken und Handeln, Selbstvertrauen sowie Verantwortungsgefühl.

Wer sich mit der Thematik etwas genauer befassen möchte,der sollte nächste Woche Dienstag und Mittwoch (01.11.-02.11.2011) zur 5. Internationalen Schülerfirmenmesse ins FEZ gehen. Hier hat man die Chance, direkt mit den Schülern zu sprechen und sich ihre Geschäftsidee anzusehen. Vor Ort finden Interessierte, Lehrer und Eltern auch Vertreter von Organisationen, welche die Lerngruppe aktiv bei der Gründung ihrer Firma unterstützen. Hier sind einige mir bekannte Organisationen:

Wie man sehen kann, sind nicht nur junge Studienabsolventen in der Lage ein Startup zu gründen, auch Schüler können etwas bewegen. Gebt dem Nachwuchs eine Chance sich zu entfalten und zeigt ihnen den Sinn des Lebens. Ich denke, ddass Schüler, die aktiv in einer solchen Firma arbeiten, erkennen, dass es viel Freude bereitet zu arbeiten und dass man für seine Anstrengungen auch belohnt wird. Was gibt es besseres als der heutigen Generation zu vermitteln, dass es einen Ausweg aus Hartz IV gibt?

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top