Interview mit Phil von Sassen über Bildung

Letzten Donnerstag hatte ich die Gelegenheit einige Geschäftsführer und Gründer von Startups auf der Online Marketing Lounge über Kernkompetenzen, die für die Berufswelt wichtig sind, zu befragen. Den Anfang macht Phil von Sassen.

Phil von Sassen erzählt zunächst von seinem persönlichen Werdegang in die Internetszene. Nach einem ersten gescheiterten Informatikstudium studierte er BWL an einer privaten Hochschule und ist nun Geschäftsführer von Tribax.

Auf die Frage welche Kernkompetenzen sollte man mitbringen, wenn man in einem Unternehmen der Internetbranche tätig sein will, antwortete er, dass es wichtig sei sich in das Team einzuordnen und Leidenschaft für das Thema mitzubringen. Zusätzlich meint er, dass es gut wäre, wenn man schon über Grundkenntnisse der Web2.0-Tools verfügt, um eben leichter in diesen Sektor einsteigen zu können.

Interessant ist auch seine Antwort zur Studie „Internetnutzung bei Personaleinstellungen“
des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Bei der Umfrage kam heraus, dass ein Viertel der Unternehmen Bewerber wegen Informationen aus dem Internet nicht einstellen. Phil meint dazu, dass bei klassischen Unternehmen wie z.B. Bosch, Siemens oder KPMG ein seriöses Auftreten eine große Rolle spielt. Allerdings sollte man das Privatleben nicht überbewerten, sondern auf die Qualitäten des Bewerbers achten. Darüberhinaus ist es wichtig, dass den jungen Menschen vermittelt wird, dass sie sensibel mit ihren Daten im Internet umgehen.

Meine Abschlussfrage zielte darauf ab, dass Lehrer nicht allein dastehen und gezwungen sind, sich autodidaktisch mit den Web2.0-Tools zu befassen. Wer Interesse hat, sich auf die neuen Medien einzulassen, kann sich an kompetente Fachleute wenden, die gern helfen die Tools zu verstehen.

Es folgt das Interview mit Phil von Sassen:

Ich bedanke mich recht herzlich bei Phil für die offenen und interessanten Statements und wünsche viel Erfolg mit seinem Jungunternehmen.

4 Gedanken zu „Interview mit Phil von Sassen über Bildung“

  1. Der Dank gilt Dir. Ein spannendes Thema, welches leider vielfach immer noch zu polarisiert debattiert wird.

    Der angesprochene Professor heißt Wim Veen. Er lehrt an der Uni Delft und hat den Typus des „Homo Zappiens“ erforscht. Die Folien des Vortrags gibt es bei slideshare: http://www.slideshare.net/HansMestrum/homo-zappiens.

    Weitere Infos bietet die Dokumentation des Lehrerkongress 2008 (http://tinyurl.com/mdv8hc).

    Sein Buch „Homo zappiens: growing up in a digital age“ gibt es hier:
    http://tinyurl.com/mowhfp

  2. Hallo,

    das kann ich nur Unterstreichen! Das Internet hat enorme Chancen auch eben Beruflich. Phil hat total recht, was er über das Thema Internet und Lehrer sagt. Darum brauchen Lehrer eben gute Unterstützung, um das neue Wissensumfeld den Schülern zu vermitteln.

    Herzliche Grüße
    Lars-Michael Lehmann

  3. Hallo Lars,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. In den nächsten Tagen folgen noch 5 weitere Interviews, also schau mal vorbei – es wird sicher interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.